2000 bis 2009: Das waren die größten Insolvenzen des Jahrzehnts

340.000 Unternehmensinsolvenzen seit dem Jahr 2000 / Größte Pleite war Arcandor

Seit der Jahrtausendwende wurden rund 340.000 Unternehmens-zusammenbrüche in Deutschland gezählt. Das entspricht in etwa der Hälfte des heutigen Unternehmensbestandes Nordrhein-Westfalens. Die größte Insolvenz des vergangenen Jahrzehnts war die des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor (mit den Unternehmen Karstadt, Quelle u.a.) im Jahr 2009. Etwa 52.000 Mitarbeiter sind von der Insolvenz der Unternehmensgruppe betroffen.

Zu den Großinsolvenzen der 2000er Jahre zählten auch die Pleite des Baukonzerns Phillip Holzmann mit ca. 23.000 Beschäftigten, der 2002 in die Knie ging, und der Zusammenbruch des Maschinen- und Anlagenbauers Babcock Borsig mit 21.000 Mitarbeitern im gleichen Jahr. Mit jeweils rund 11.000 Beschäftigten zählte die PIN Group im Jahr 2008 und der Möbelhersteller Schieder 2007 ebenfalls zu den ganz großen Firmenzusammenbrüchen des Jahrzehnts.

Die größten Insolvenzen des letzten Jahrzehnts in Deutschland waren:

Insolvenzen Tabelle 2000-2009 Quelle: Creditreform


Große Schäden, jeder fünfte Arbeitnehmer betroffen

Insgesamt waren im zurückliegenden Jahrzehnt rund fünf Millionen Arbeitnehmer von der Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffen. Durch Schließung bzw. Sanierung des Unternehmens ist ein großer Teil dieser Arbeitsplätze weggefallen. Damit hat fast jeder fünfte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den letzten zehn Jahren schon einmal die Pleite seines Arbeitgebers erlebt. Die Schäden für die Gläubiger für die Jahre 2000 bis 2009 belaufen sich auf insgesamt 250 Milliarden Euro. Pro Insolvenzfall mussten die Gläubiger Forderungen in Höhe von durchschnittlich 735.000 Euro abschreiben. 2009 wurde hierbei ein Rekordwert (1,08 Millionen Euro) erreicht.

Seit 2000 fast 600.000 Verbraucherinsolvenzverfahren

Die Insolvenzrechtsreform von 1999 und die Vereinfachungen im Zuge der Novellierung von 2002 haben eine regelrechte Flut von Verbraucherinsolvenzen ausgelöst: 596.000 Verbraucher mussten seit dem Jahr 2000 in die Privatinsolvenz. Damit hat jeder elfte Erwachsene in Deutschland die Restschuldbefreiung beantragt. Allein in den letzten vier Jahren sind pro Jahr jeweils rund 100.000 neue Fälle hinzugekommen.

04.01.2010

Mehr Wirtschaftsnews

Wirtschaftliche Krise in Ostdeutschland noch nicht überwunden

Fabrik Hersteller Auftraege

Die Wirtschaftskrise in Ostdeutschland ist noch nicht überwunden. Der Aufschwung Ost lässt im Vergleich zu den alten Bundesländern noch weiter auf sich warten. mehr »

BBI: Weltweit erste CO2-neutrale Wasserstofftankstelle

Platzeck

Am zukünftigen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) wird die weltweit erste CO2-neutrale Wasserstofftankstelle gebaut. Der Wasserstoff und die Energie werden komplett aus Windkraft gewonnen. mehr »

Automarkt: Ernüchterung nach der Abwrackprämie

Matthias Wissmann

Nach der Abwrackprämie nun die Ernüchterung auf dem Automarkt. Die Zulassungszahlen gehen im Februar stark zurück. mehr »

Krisenjahr 2009: Unternehmensinsolvenzen gestiegen

Insolvenz

Im Jahr der Wirtschaftskrise 2009 ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen erstmals nach fünf Jahren wieder stark gestiegen. mehr »

Maschinenbau: Wichtigstes Exportstandbein in Deutschland

Maschinenbau Auftragssteigerung

Deutschlands wichtigste Exportgüter im Jahr 2009 waren Maschinen. Ihr Anteil an den deutschen Ausfuhren betrug 15,1 Prozent. Infolge der Wirtschafts- und Finanzmarktkrise verringerte sich der Export jedoch im Vergleich zum Vorjahr um 24,1 Prozent. mehr »

Umsatzrückgang im Baugewerbe: Arbeitsplätze aber weitgehend sicher

Handwerker Bau Dach Arbeiter

Trotz des milliardenschweren Konjunkturpakets der Bundesregierung für 2010 rechnet das deutsche Baugewerbe erneut mit einem Umsatzrückgang. mehr »