Gewerbemiete: Haustür auf oder Haustür zu?

Im Rahmen eines Gewerbemietverhältnisses entbrannte zwischen einem Vermieter und einem Mieter von Gewerberäumen ein heftiger Streit wegen der Haustür. Der Mieter betrieb eine Zahnarztpraxis und bestand darauf, dass die Haustür zu den üblichen Geschäftszeiten geöffnet bleibt, damit seine Patienten ohne vorheriges Klingeln an der Haustür Zugang zu seiner Praxis haben. Doch der Vermieter hatte etwas dagegen und zog unter anderem wegen dieser Frage bis vor das Landgericht Itzehoe. Das Redaktionsteam von anwalt.de schildert anhand dieses Falls, welche juristischen Aspekte eine Rolle spielen können. Denn hierbei bestehen nach Ansicht der Gerichte durchaus Unterschiede, ob es sich bei den Mietobjekten um Wohnungen oder um Gewerberäume handelt.

Gewerbemietvertrag und Hausordnung

Der dem Mietverhältnis zugrunde liegende Gewerbemietvertrag enthielt als Anlage eine Hausordnung, die von beiden Parteien unterschieben war und folgende Formulierung vorsah:

„... Die Zugänge bleiben von (nicht ausgefüllt) Uhr abends bis (nicht ausgefüllt) geschlossen.“

Die Türschließanlage an der Haustür war mit einer Gegensprechanlage ausgestattet. Der Mieter hatte gegenüber der Hausverwaltung beanstandet, dass die Schlossfalle - im Gegensatz zu der Zeit davor - verriegelt worden war. Daraufhin weigerte sich der Vermieter, die Haustür permanent offen zu halten und ließ kurzerhand eine Schlossfalle ohne Entriegelung einbauen. In einem Anwaltschreiben hatte sich der Mieter bereit erklärt, die geschlossene Haustür zu akzeptieren, wenn der Vermieteter eine elektronische Türsteuerung einbaut. Auch das lehnte der Vermieter ab und erteilte dem Mieter wegen der geöffneten Tür und anderen angeblichen Verstößen gegen den Mietvertrag eine Abmahnung. Nach einer weiteren Abmahnung kündigte er schließlich das Gewerbemietverhältnis fristlos. Über die Räumungsklage und eine hilfsweise Unterlassungsklage des Vermieters musste nun das Landgericht Itzehoe entscheiden.

Zivilkammer differenziert

Die Klausel im Gewerbemietvertrag sah die Zivilkammer nicht als ausreichend an, um eine entsprechende vertragliche Duldungspflicht des Mieters bzgl. der geschlossenen Haustüre zu begründen, da insbesondere die Textpassagen in Hinblick auf die Öffnungszeiten gerade nicht ausgefüllt waren. Somit fehlte es an einer ausdrücklichen, vertraglichen Regelung.

Weiter musste die Zivilkammer klären, ob das Offenhalten der Haustür als vertragsgemäßer Gebrauch anzusehen ist. Dann müsste der Vermieter die offenstehende Tür dulden. Bei der rechtlichen Beurteilung sind die Interessen beider Parteien zu berücksichtigen. Die Beurteilung fiel zugunsten des Zahnarztes aus:

Denn gerade im Gewerbemietrecht kann - im Gegensatz zur Vermietung von Wohnraum - der Mieter ein gesteigertes Interesse an einer geöffneten Haustür zu den regulären Betriebszeiten haben, insbesondere damit seine Kunden ungehinderten Zugang zu seinen Gewerberäumen haben können. Das gilt auch für Gebäude mit gesonderter Haustür.

Sicherheitsinteresse der anderen Mieter

Das Vorbringen des Vermieters, die Haustür müsse wegen des Sicherheitsinteresses der übrigen Mieter stets verschlossen gehalten werden, gewichteten die Richter als nicht so schwerwiegend. Denn es gelang dem Vermieter nicht, das gesteigerte Sicherheitsinteresse der anderen Mieter zu beweisen. Er hatte lediglich behauptet, dass es Einbrüche und Diebstähle in dem Haus gegeben habe. Doch die reine Behauptung hielten die Richter nicht für ausreichend. Hinzu kam, dass der Vermieter vor Gericht Vorfälle dazu vorgetragen hatte, die der Mieter mit dem Hinweis widerlegen konnte, dass bei den vom Vermieter geschilderten Einbrüchen und Einbruchsversuchen die Einbrecher gerade nicht über die Haustür in die Räume gelangt waren. Aus diesem Grund überwog nach Ansicht des Gerichts das Interesse des Gewerbemieters an einem freien Zugang zu seiner Zahnarztpraxis gegenüber dem Sicherheitsinteresse der anderen Mieter. (LG Itzehoe, Urteil v. 09.07.2009, Az.: 7 O 191/08)

Fazit:

Kleinere Reibereien zwischen Mieter und Vermieter können sich summieren und beiden Seiten großen Ärger bringen. Im zugrunde liegenden Rechtsstreit ging es neben der Haustür auch um andere Streitfragen, etwa um die Nebenkosten oder darum, dass der Hund des Zahnarztes zeitweise in der Praxis war. Aus juristischer Sicht kommt es immer auf die konkrete Situation und den Einzelfall an. Hinzu kommt die rechtliche Bewertung des Geschehens. So kann die Interessenlage bei einem Mietvertrag für Gewerberäume ganz anders zu bewertet sein als bei einem Wohnraummietvertrag. Außerdem wird eins deutlich: Bei einem Rechtskonflikt sollte man immer gut vorbereitet sein, damit man vor Gericht eine gute Figur macht. Hier kann ein Anwalt helfen.

17.11.2009

Infos & Tipps

B2bb Anwaltde 2

Der Urheber dieses Beitrages ist unser Partner anwalt.de. Den Originalbeitrag sowie weitere interessante Themen finden Sie hier.

Zur Rechtsberatung

Mehr Artikel zu Recht & Steuern

Zur Wahl der Rechtsform

Die Rechtsform stellt intern wie extern die Weichen für die organisatorische Ausrichtung einer Unternehmung und bestimmt die finanzielle, rechtliche und steuerliche Veranlagung. Die Auswahl der geeigneten Rechtsform ist daher grundlegende Problematik bei mehr »

Private Nutzung Dienstwagen bei Arbeitsunfähigkeit

Private Nutzung Dienstwagen

Räumt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Recht ein, den überlassenen Dienstwagen privat zu nutzen, stellt dies einen geldwerten Vorteil und Sachbezug dar.… mehr »

Weihnachtsgeld Regelung

Weihnachtsgeld Regelung

Weihnachts- gratifikation und vertraglich vereinbarter Freiwilligkeitsvorbehalt Leistet ein Arbeitgeber mehrere Jahre lang ein Weihnachtsgeld an einen Arbeitnehmer, ohne bei der Zahlung deutlich eine Bindung für die Zukunft auszuschließen… mehr »

Kündigung - Kleinbetrieb

K _ndigung Kleinbetrieb

Nach § 23 Abs. 1 des Kündigungsschutzgesetzes genießen Arbeitnehmer in Betrieben, in denen in der Regel nur zehn oder weniger Arbeitnehmer beschäftigt sind, keinen Kündigungsschutz. Die darin liegende Ungleichbehandlung zwischen… mehr »

Zur richtigen Namensgebung von Unternehmen

Namensgebung

Zu einem Unternehmen gehört zwingend ein Name - der sollte nicht nur das Unternehmen repräsentieren und das Unternehmensziel zum Ausdruck bringen, sondern auch werblichen Charakter haben… mehr »

Gewerbetreibender oder Freiberufler

Gewerbetreibende

Wer sich als Einzelunternehmer selbständig machen will, für den stellt sich schon im Vorfeld eine bedeutungsvolle Frage… mehr »