Betriebseinnahmen auf Privatkonto

Kontoauszug Girokonto © Andreas Morlok / pixelio.de

Nutzt ein Unternehmer sein Privatkonto auch für Betriebseinnahmen, muss er im Zweifelsfall nachweisen, woher die dortigen Mittel stammen. Das gilt auch, wenn das Privatkonto gemeinsam mit dem Ehegatten für betriebliche Zuflüsse genutzt wird. So auch in folgendem Fall: Bei einer Betriebsprüfung hatte sich gezeigt, dass zwar bei einem Unternehmen eine ordnungsgemäße Buchführung vorlag. Das Privatkonto des Ehegatten wurde für betriebliche Geschäftsvorgänge genutzt. Allerdings fanden sich auf dem Privatkonto Beträge, deren Herkunft nicht eindeutig dem Privat- und Geschäftsbereich zugeordnet werden konnten.

Der Bundesfinanzhof differenziert bei Mitteln ungeklärter Herkunft wie folgt:

  • Einzahlungen aus dem Privatvermögen auf betriebliche Bankkonten, die als Einnahmen verbucht werden, führen zu einer verstärkten Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen. Hier kann - obwohl eine formell ordnungsgemäße Buchführung vorliegt - sachlich die Buchführung falsch sein, wenn die Annahme besteht, dass höhere Betriebseinnahmen erzielt und höhere Privateinnahmen getätigt als gebucht wurden.
  • Einzahlungen von betrieblichen Einnahmen auf Privatkonto können an sich zwar keine fehlerhafte Buchführung begründen. Schließlich besteht für Privatkonten weder eine Buchführungspflicht noch die Verpflichtung, einen Nämlichkeitsnachweis zu führen. Daher kann in diesem Fall allein durch das Fehlen von Buchführung und Nämlichkeitsnachweis nicht darauf geschlossen werden, dass die nicht zuzuordnenden Mittel einkommensteuerpflichtige Einkünfte sind.
  • Ein gemischtes betriebliches Konto liegt vor, wenn der Steuerpflichtige ein Konto nutzt, das nicht von der Buchführung des Unternehmens erfasst ist und mit dem er sowohl private als auch geschäftliche Vorfälle abwickelt. Weil der Unternehmer dann als Kontoinhaber selbst alle Kenntnisse über Kontobewegungen hat, obliegt ihm die Beweislast über die Herkunft der Mittel. Da er die Vermischung von Privat- und Geschäftsbereich veranlasst hat, trifft ihn wiederum eine verstärkte Mitwirkungspflicht bei der Aufklärung über die Herkunft der Einnahmen. Diese Grundsätze gelten auch, wenn der Steuerpflichtige das Konto seines Ehegatten mitbenutzt. Seine Mitwirkungspflicht erstreckt sich dann ebenfalls auf die Aufklärung von ungeklärten Zahlungseingängen auf dem Konto des Ehegatten.

Wann ein gemischtes betriebliches Konto vorliegt, richtet sich wiederum nach dem konkreten Einzelfall. Entscheidend ist hier, warum betriebliche Vorgänge über ein Privatkonto abgewickelt werden. Es sind also die Gründe für die Kontenvermischung ausschlaggebend: Sind die Gründe für die Vermischung nachvollziehbar bzw. handelt es sich um fehlerhafte Zahlungseingänge, kann der Vorwurf der Vermischung von privaten und betrieblichen Einnahmen entkräftet sein. Kann der Steuerpflichtige jedoch nicht nachweisen, dass die Mittel aus dem privaten Bereich stammen, muss er sie sich als Betriebseinnahmen zurechnen lassen.

Der BFH verwies die Sache an die Vorinstanz zurück, damit diese feststellt, ob sachlich nachvollziehbare Gründe für die Mitbenutzung des Privatkontos vorliegen.

(Bundesfinanzhof, Urteil v. 28.01.2009, Az.: X R 20/05)

21.09.2009

Infos & Tipps

B2bb Anwaltde 2

Der Urheber dieses Beitrages ist unser Partner anwalt.de. Den Originalbeitrag sowie weitere interessante Themen finden Sie hier.

Zur Rechtsberatung

Weitere Artikel aus Recht & Steuern

Zur Wahl der Rechtsform

Die Rechtsform stellt intern wie extern die Weichen für die organisatorische Ausrichtung einer Unternehmung und bestimmt die finanzielle, rechtliche und steuerliche Veranlagung. Die Auswahl der geeigneten Rechtsform ist daher grundlegende Problematik bei mehr »

Private Nutzung Dienstwagen bei Arbeitsunfähigkeit

Private Nutzung Dienstwagen

Räumt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Recht ein, den überlassenen Dienstwagen privat zu nutzen, stellt dies einen geldwerten Vorteil und Sachbezug dar.… mehr »

Weihnachtsgeld Regelung

Weihnachtsgeld Regelung

Weihnachts- gratifikation und vertraglich vereinbarter Freiwilligkeitsvorbehalt Leistet ein Arbeitgeber mehrere Jahre lang ein Weihnachtsgeld an einen Arbeitnehmer, ohne bei der Zahlung deutlich eine Bindung für die Zukunft auszuschließen… mehr »

Kündigung - Kleinbetrieb

K _ndigung Kleinbetrieb

Nach § 23 Abs. 1 des Kündigungsschutzgesetzes genießen Arbeitnehmer in Betrieben, in denen in der Regel nur zehn oder weniger Arbeitnehmer beschäftigt sind, keinen Kündigungsschutz. Die darin liegende Ungleichbehandlung zwischen… mehr »

Zur richtigen Namensgebung von Unternehmen

Namensgebung

Zu einem Unternehmen gehört zwingend ein Name - der sollte nicht nur das Unternehmen repräsentieren und das Unternehmensziel zum Ausdruck bringen, sondern auch werblichen Charakter haben… mehr »

Gewerbetreibender oder Freiberufler

Gewerbetreibende

Wer sich als Einzelunternehmer selbständig machen will, für den stellt sich schon im Vorfeld eine bedeutungsvolle Frage… mehr »