Alles rund um den Zoll - was Sie als Reisender oder als Unternehmen beachten sollten

Ob südamerikanische Krokotasche oder indischer Computerchip, ob afrikanisches Elfenbein oder vietnamesische Textilien - für alles ist der Zoll zuständig, wenn es die Grenze passiert. Die meisten von uns begegnen ihm bewusst nur bei Flugreisen, wenn es heißt „Anmeldefreie Waren" oder „Anmeldepflichtige Waren". Doch die Bedeutung der Zollbehörden wird unterschätzt, gerade beim Warenverkehr in der globalisierten Welt spielt er eine entscheidende Rolle - nicht nur für ex- und importierende Unternehmen. Welche vielfältigen Aufgaben der Zoll erfüllt und was man als Privatperson oder Unternehmen bei der Einfuhr oder Ausfuhr von Gegenständen oder Waren beachten muss, erklärt die anwalt.de-Redaktion.

Was heißt „Zoll"?

Unter dem Begriff Zoll versteht man zum einen die Steuern oder Abgaben, die im grenzüberschreitenden Warenverkehr zu entrichten sind. Zum anderen bezeichnet man als Zoll auch die Zollverwaltung und ihre Zollbehörden, die v.a. den Warenverkehr und die Einhaltung der Zollvorschriften überwachen.

Zölle gibt es schon seit die Menschen Handel betreiben - v.a. Gebietsherrscher haben Zölle schon früh als Einnahmequelle und zugleich politisches Instrument genutzt. Zölle können bis heute die verschiedensten Zwecke erfüllen: Ausfuhrzölle können helfen, wichtige Wirtschaftsgüter im Inland für die eigene Wirtschaft zu halten (wichtig etwa für rohstoffreiche Entwicklungsländer), Einfuhrzölle können die eigene Wirtschaft vor günstigen Konkurrenzwaren aus dem Ausland schützen und Strafzölle können als Maßnahme gegen Dumping oder Subventionen eingesetzt werden.

Grundsätzlich unterscheidet man heute zwischen Einfuhrzöllen (Import), Durchfuhrzöllen (Transit) und Ausfuhrzöllen (Export).

Zollgebiete und Zollunionen

Die Pflicht, einen Zoll zu entrichten, entsteht erst, wenn man Waren über eine sog. Zollgrenze bringt. Weil grundsätzlich Zölle den internationalen Warenverkehr und somit die Wirtschaft behindern, haben viele Staaten sich zu Zollunionen zusammengeschlossen. Innerhalb ihrer Zollgebiete werden keine Zölle erhoben.

Die EU bildet etwa eine solche Zollunion, so dass Zölle für Wareneinfuhr oder -ausfuhr nur erhoben werden, wenn die Grenzen zu Nicht-EU-Ländern überschritten werden.

Bsp.: Wein aus Frankreich, Italien oder Spanien kann zollfrei nach Deutschland importiert werden. Wein aus Australien, Chile oder Südafrika ist hingegen zu verzollen.

Ein wesentlicher Schritt zur Wirtschaftsförderung war das sog. GATT-Abkommen, in dem sich schon 1947 zahlreiche Länder verpflichteten, sukzessive Zölle und andere Handelsbeschränkungen aufzuheben. Aus diesem völkerrechtlichen Vertrag, dem auch Deutschland 1951 beitrat, ist letztlich die Welthandelsorganisation (WTO) hervorgegangen, die heute den weltweiten Güterhandel kontrolliert.

Aufgaben der deutschen Zollbehörden

Die bundesdeutschen Zollbehörden sind nicht nur für die Überwachung der Zollgrenzen und Aus- bzw. Einfuhr von Waren zuständig, sondern auch für die Einnahme bestimmter Verbrauchssteuern (z.B. Stromsteuer, Tabaksteuer, Energiesteuer, Branntweinsteuer). Auch die europäischen Zölle nehmen die deutschen Zollbehörden ein und führen sie an die EU ab (sie machen 75% aller erhobenen Zölle aus).

Vielfach unbekannt ist, dass die Zollbehörden auch verantwortlich sind für die Verfolgung von Schwarzarbeit und Geldwäsche. Bei der Suche nach Zollverstößen kommt die sog. Zollfahndung zum Einsatz.

Oberste Bundesbehörde für den Zoll ist das Bundesfinanzministerium, dem die Bundesfinanzdirektionen, das Zollkriminalamt und schließlich die einzelnen Hauptzollämter unterstehen.

Rechtliche Grundlagen für den Zoll

Gesetzliche Grundlagen für den Zoll sind neben dem GATT-Abkommen vor allem der Zollkodex, der für alle EU-Länder seit 1994 das Zollrecht im Warenverkehr mit Drittländern bestimmt. Der Zollkodex und seine Durchführungsverordnungen regeln den Ablauf des Zollverfahrens, die Einfuhr von Waren in die EU und wie sich im Einzelnen der Zolltarif und der Zollwert ermitteln.

Die letzte Modernisierung des Zollkodexes erfolgte im Juni 2008, die mit Wirksamwerden der Durchführungsverordnungen bereits teilweise in Kraft getreten ist. Sie vereinfacht u.a. die Zollverfahren und stellt den Datenaustausch auf elektronische Form um, wodurch die Zollverfahren auch beschleunigt werden sollen.

Die Höhe des Zolltarifs

Die Höhe des zu entrichtenden Zolls bestimmt sich nach dem jeweiligen Zolltarif der EU für die Ware. Dabei wird der Wert des Zollgutes (inkl. Transport- und Versicherungskosten) zugrundegelegt. Der Zollsatz bestimmt schließlich, wieviel Prozent vom Zollwert als Zoll für die Ware erhoben wird.

Bsp.: Für Unterhemden (T-Shirts und Unterhemden aus Gewirken und Gestricken) gilt aktuell ein Zollsatz von 12%. D.h. dass auf den Wert der Ware 12% an Zoll für die Einfuhr in die EU erhoben wird.

Dabei gibt es auch Zollfreigrenzen. Wenn etwa der Warenwert einer Sendung unter 150 Euro (bis 30.11.2008 nur 22 Euro) liegt, wird kein Zoll erhoben. Für besondere Güter wie etwa Kaffee, Tabak, Parfums und Alkoholika gelten wiederum spezielle Vorschriften.

Zoll für Reisende: Neue Freigrenzen seit 01.12.2008

Auch wer als Reisender Mitbringsel aus Nicht-EU-Mitgliedsstaaten in die EU einführt, muss die Zollvorschriften beachten. Hier gelten jedoch pro Person bestimmte Freigrenzen, die zum 01.12.2008 deutlich angehoben wurden. Erlaubt sind:

1. Alkohol und alkoholhaltige Getränke, wenn der Reisende mind. 17 Jahre alt ist:

  • 1 l Spirituosen mit mehr als 22 % Volumenalkohol oder
  • 2 l Alkohol oder Getränke mit max. 22% Volumenalkohol oder
  • eine anteilige Kombination dieser Waren

und zusätzlich


  • 4 l nichtschäumende Weine

und


  • 16 l Bier

2. Tabakwaren, wenn der Reisende mind. 17 Jahre alt ist

  • 200 Zigaretten oder
  • 100 Zigarillos oder
  • 50 Zigarren oder
  • 250 Gramm Rauchtabak oder
  • eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren

3. Arzneimittel in einer Menge, die dem persönlichen Bedarf des Reisenden entspricht

4. Kraftstoffe: für jedes Motorfahrzeug die im Haupttank befindliche Menge zuzüglich 10 l in einem tragbaren Behälter

5. Andere Waren (inkl. Tee, Kaffee, Parfums):

  • bis zu einem Warenwert von insgesamt 300 Euro
  • für Flug- und Seereisende sogar bis zu 430 Euro
  • für Reisende unter 15 Jahren nur bis zu einem Wert von 175 Euro

Maßgeblich für die Wertgrenzen sind der Warenwert inklusive der ausländischen Umsatzsteuer.

Achtung: Die Freigrenzen mehrerer Reisender können nicht addiert werden.

Bsp. 1: Ein Ehepaar führt im Pkw aus der Schweiz ein Gemälde im Wert von 3.000 Euro ein. Das Gemälde ist nicht teilbar, so dass es nur einer Person zugeordnet werden kann. Es wird also nur einmal die Freigrenze von 300 Euro ausgeschöpft. Die Freigrenze des anderen Reisenden darf nicht dazu addiert werden, so dass für die verbleibenden 2.700 Euro Zoll zu entrichten ist.

Bsp. 2: Ein Ehepaar führt ebenfalls im Pkw aus der Schweiz vier antike Silberleuchter im Wert von jeweils 150 Euro. Hier können jeweils zwei Leuchter einer Person zugeordnet werden. Beide Reisende schöpfen mit je zwei Leuchtern ihren jeweiligen Freibetrag von 300 Euro aus. Sie müssen keinen Zoll entrichten.

Vorsicht bei exotischen Souvenirs

Viele Urlauber erwerben im Ausland exotische Souvenirs als Reiseandenken. Von der Muschel, über getrocknete Seepferdchen, Schildpatt, Haifischgebissen, Elfenbeinschmuck oder Lederwaren aus Krokodilleder oder Tigerfellen ist fast alles denkbar. Doch hier greift das Washingtoner Artenschutzabkommen ein. Es verbietet nicht nur die Ein- und Ausfuhr von besonders geschützten lebendigen Tieren, sondern auch von entsprechenden Tierpräparaten oder Tierprodukten.

Der Zoll ist dafür zuständig, dass derartige Tiere oder Produkte beschlagnahmt werden, damit der Handel mit diesen verbotenen Waren unterbleibt und letztlich die bedrohten Tierarten geschützt werden.

Auch das Argument der Urlauber, dass etwa Korallenketten oder Muscheln zuhauf am Urlaubsort angeboten wurden, hilft nicht weiter. In der Regel wird wegen des Verstoßes auch ein Bußgeld verhängt.

Wer dennoch nicht auf derartige Mitbringsel verzichten kann, muss sich vor Ort eine entsprechende Aus- und Einfuhrerlaubnis besorgen und die Papiere dem Zoll bei der Einreise vorlegen.

Vorsicht bei Fälschungen

Ebenso verboten ist die Einfuhr von gefälschten Produkten, die insbesondere im Luxusbereich beliebt sind. Die vermeintliche Louis-Vuitton-Tasche, die Gucci-Brille und das Armani-T-Shirt sind etwa im fernen Osten nur als Fälschung günstig zu haben. Weil auch das Ahnden von wettbewerbsrechtlichen Verstößen Aufgabe des Zolls ist, werden Reisende auch im Hinblick auf Plagiate geprüft und gegebenenfalls wird die falsche Ware beschlagnahmt. Hintergrund ist, dass die Originalhersteller nicht durch Ideenklau und unerlaubte Nachahmungen geschädigt werden sollen.

Die Zollstatistik von 2008 ergibt, dass in 49.000 Fällen Waren sichergestellt wurden und sich die Anzahl der Artikel innerhalb eines Jahres auf 178 Mio. verdoppelt hat. Insbesondere bei Spielwaren, DVDs und Medikamenten (v.a. Potenzmittel) war die Zunahme dramatisch.

Was tun im Zweifelsfall?

Wer als Unternehmen Waren aus Drittländern einführen will, sollte sich bei seinem zuständigen Hauptzollamt informieren. Wenn dauerhaft und in großem Umfang Importe geplant sind, empfiehlt sich evtl. der Status als sog. AEO, als zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. Als AEO profitieren Sie von zahlreichen Vereinfachungen in der Zollabwicklung, werden zeitlich bevorzugt, müssen weniger Sicherheiten leisten und können den Ort der Warenprüfung auswählen.

Als Reisender sollte man bereits am Urlaubsort bei exotischen Waren skeptisch sein und sich ggf. schon vor der Reise über evtl. Verbote informieren. Bei zulässigen Waren sollte man auf jeden Fall die Freigrenzen beachten und anderenfalls die Waren beim Zoll sofort bei der Einreise anmelden. In der Regel sind die Zölle für die Mehreinfuhr auch überschaubar. Wird man hingegen beim Schmuggel erwischt, wird nicht mehr der normale sondern der doppelte Zoll als Strafzoll erhoben. Je nach Menge und Warenart droht zudem die Beschlagnahme und ein Bußgeld.

20.07.2009

Infos & Tipps

B2bb Anwaltde 2

Der Urheber dieses Beitrages ist unser Partner anwalt.de. Den Originalbeitrag sowie weitere interessante Themen finden Sie hier.

Zur Rechtsberatung

Weitere Artikel aus Recht & Steuern

Zur Wahl der Rechtsform

Die Rechtsform stellt intern wie extern die Weichen für die organisatorische Ausrichtung einer Unternehmung und bestimmt die finanzielle, rechtliche und steuerliche Veranlagung. Die Auswahl der geeigneten Rechtsform ist daher grundlegende Problematik bei mehr »

Private Nutzung Dienstwagen bei Arbeitsunfähigkeit

Private Nutzung Dienstwagen

Räumt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Recht ein, den überlassenen Dienstwagen privat zu nutzen, stellt dies einen geldwerten Vorteil und Sachbezug dar.… mehr »

Weihnachtsgeld Regelung

Weihnachtsgeld Regelung

Weihnachts- gratifikation und vertraglich vereinbarter Freiwilligkeitsvorbehalt Leistet ein Arbeitgeber mehrere Jahre lang ein Weihnachtsgeld an einen Arbeitnehmer, ohne bei der Zahlung deutlich eine Bindung für die Zukunft auszuschließen… mehr »

Kündigung - Kleinbetrieb

K _ndigung Kleinbetrieb

Nach § 23 Abs. 1 des Kündigungsschutzgesetzes genießen Arbeitnehmer in Betrieben, in denen in der Regel nur zehn oder weniger Arbeitnehmer beschäftigt sind, keinen Kündigungsschutz. Die darin liegende Ungleichbehandlung zwischen… mehr »

Zur richtigen Namensgebung von Unternehmen

Namensgebung

Zu einem Unternehmen gehört zwingend ein Name - der sollte nicht nur das Unternehmen repräsentieren und das Unternehmensziel zum Ausdruck bringen, sondern auch werblichen Charakter haben… mehr »

Gewerbetreibender oder Freiberufler

Gewerbetreibende

Wer sich als Einzelunternehmer selbständig machen will, für den stellt sich schon im Vorfeld eine bedeutungsvolle Frage… mehr »