Rauchverbot: Nichtraucherschutzgesetze verfassungswidrig

Rauchen Zigarette Aschenbecher © Gerd Bauer, pixelio.de

In allen diesen Fällen ist das Rauchen grundsätzlich verboten. Ausnahmen gelten lediglich für größere gastronomische Betriebe, die abgeschlossene Nebenräume für Raucher anbieten können. In einzelnen Bundesländern sind weitere Lockerungen für Außengastronomien, Zeltbetriebe etc. vorgesehen.

Genau diese Ausnahmeregelungen brachten nun die Nichtraucherschutzgesetze der Länder Baden-Württemberg und Berlin zu Fall. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts basiert auf den Klagen zweier Gastronomen, die Einraumkneipen betreiben. Sie haben keine Möglichkeit, Raucherräume einzurichten, und mussten aufgrund des Rauchverbotes erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Das höchste deutsche Gericht musste eine Abwägung zwischen zwei Grundrechtsbereichen treffen: Der Schutz der Nichtraucher stand dem Grundrecht auf freie Berufsausübung (Art. 12 Grundgesetz) der Gastwirte gegenüber.

Die Richter des 1. Senats beurteilten die derzeitigen Nichtraucherschutzgesetze als verfassungswidrig. Die getroffenen Ausnahmeregelungen halten den Anforderungen des Grundgesetzes nicht Stand, weil sie die Belange von Eckkneipenwirten nicht ausreichend berücksichtigen. So werden die Betreiber kleiner Schankwirtschaften unangemessen wirtschaftlich durch das Rauchverbot gegenüber größeren Gastronomiebetrieben beeinträchtigt, bei denen die Einrichtung eines Raucherraumes möglich ist. Das Verfassungsgericht erklärte das Rauchverbot für solche kleinen einräumigen Schankwirtschaften unter 75 Quadratmeter ab sofort für unwirksam, wenn nur Personen ab 18 Jahren Zutritt haben, keine eigenen Speisen zubereitet werden und der Betrieb als Raucherkneipe deutlich gekennzeichnet ist. Ein Diskothekenbesitzer hatte ebenfalls Verfassungsbeschwerde erhoben. Die Richter sahen auch seine Grundrechte verletzt. Entsprechend der für größere Gaststätten bestehenden Ausnahmeregelungen muss auch in Diskotheken das Rauchen erlaubt sein, wenn sie mit abgeschlossenen Raucherräumen ausgestattet sind. Hinweis: Raucherräume müssen vom Nichtraucherbereich vollständig abgetrennt sein. In einer aktuellen Entscheidung hat das Verwaltungsgericht Koblenz bestätigt, dass es nicht genügt, wenn der Raucherraum nur durch einen Vorhang getrennt ist (Az.: 5 L 412/08.KO).

Spielraum der Länderparlamente

Bis zum 31. Dezember 2009 haben die Gesetzgeber der Bundesländer nun eine verfassungskonforme Regelung der Nichtraucherschutzgesetze vorzunehmen. Die Karlsruher Richter ließen den Ländern freie Hand, wie sie die Nichtraucherschutzgesetze den Anforderungen des Grundgesetzes anpassen. Sie betonten, dass sogar ein striktes generelles Rauchverbot in Gaststätten ohne Ausnahmen verfassungskonform sei.

mehr auf Seite 3 oder zurück zur Seite 1

Weitere Artikel aus diesem Ressort

B2bb Anwaltde 2

Der Urheber dieses Beitrages ist unser Partner anwalt.de. Den Originalbeitrag sowie weitere interessante Themen finden Sie hier.

Zur Rechtsberatung

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Zur Wahl der Rechtsform

Die Rechtsform stellt intern wie extern die Weichen für die organisatorische Ausrichtung einer Unternehmung und bestimmt die finanzielle, rechtliche und steuerliche Veranlagung. Die Auswahl der geeigneten Rechtsform ist daher grundlegende Problematik bei mehr »

Private Nutzung Dienstwagen bei Arbeitsunfähigkeit

Private Nutzung Dienstwagen

Räumt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Recht ein, den überlassenen Dienstwagen privat zu nutzen, stellt dies einen geldwerten Vorteil und Sachbezug dar.… mehr »

Weihnachtsgeld Regelung

Weihnachtsgeld Regelung

Weihnachts- gratifikation und vertraglich vereinbarter Freiwilligkeitsvorbehalt Leistet ein Arbeitgeber mehrere Jahre lang ein Weihnachtsgeld an einen Arbeitnehmer, ohne bei der Zahlung deutlich eine Bindung für die Zukunft auszuschließen… mehr »

Kündigung - Kleinbetrieb

K _ndigung Kleinbetrieb

Nach § 23 Abs. 1 des Kündigungsschutzgesetzes genießen Arbeitnehmer in Betrieben, in denen in der Regel nur zehn oder weniger Arbeitnehmer beschäftigt sind, keinen Kündigungsschutz. Die darin liegende Ungleichbehandlung zwischen… mehr »

Zur richtigen Namensgebung von Unternehmen

Namensgebung

Zu einem Unternehmen gehört zwingend ein Name - der sollte nicht nur das Unternehmen repräsentieren und das Unternehmensziel zum Ausdruck bringen, sondern auch werblichen Charakter haben… mehr »

Gewerbetreibender oder Freiberufler

Gewerbetreibende

Wer sich als Einzelunternehmer selbständig machen will, für den stellt sich schon im Vorfeld eine bedeutungsvolle Frage… mehr »