Online Steuerberater Software zur Lohnabrechnung

Home-Office unter pixabay.com_ markusspiske

Die Lohnabrechnung gehört für viele Steuerberater zum Leistungsspektrum für ihre Mandanten. Die Abwicklung der Lohnbuchhaltung gleicht dabei nicht selten einer Herausforderung. Zum einen weil durch die Vielfalt an Kunden verschiedenste Rahmenbedingungen bestehen, welche eine problemlose Abwicklung erschweren. Zum anderen müssen Angestellte von Steuerkanzleien aufgrund technischer Begebenheiten in vielen Fällen vor Ort beim entsprechenden Mandanten sein, um Löhne und Gehälter abzurechnen. Dies ist nicht nur zeitaufwendig, sondern auch unrentabel. Wesentlich effizienter wird die Lohn- und Gehaltsabrechnung mit einer hochwertigen Online Steuerberater Software. Mit ihr lässt sich die Lohnabrechnung aller Mandanten vereinheitlichen und komfortabler sowie schneller erledigen. Der gesamte Leistungsposten wird profitabel und wirtschaftlich gestaltet. Lediglich Internet und eine zuverlässige Software werden zur Umsetzung benötigt.

Vorteile der webbasierten Lohn-und Gehaltsabrechnung

Die Anforderungen an die Lohnabrechnung steigen unaufhörlich. Neben dem neuen Mindestlohngesetz sorgt die Lohnsteuer-Nachschau für höhere Ansprüche an die Fachkräfte. Das Finanzamt darf seither bei Arbeitgebern kontrollieren, ob die Angaben zu Arbeitnehmerzahlen korrekt sind. Und das ohne Vorankündigung. Die neuen Dokumentationspflichten, die mit dem Mindestlohngesetz einhergehen, erfordern viel Zeit und Sorgfalt. Seit 1.Januar 2015 müssen Mindestlöhne flächendeckend eingehalten werden. Um Löhne und Gehälter korrekt und dabei gleichzeitig rentabel abzurechnen, sind optimal strukturierte Software-Lösungen erforderlich. Webbasierte Alternativen sind auf dem Vormarsch und erleichtern die einzelnen Arbeitsgänge für Steuerberater markant. Ein effektiver Workflow wird durch Schnittstellen zu Finanzämtern und Anbindungen an den Zahlungsverkehr realisiert. Ein gutes Online Steuerberater Programm bringt dies mittlerweile mit sich. Die Vorteile der webbasierten Lohnabrechnung liegen auf der Hand:

• Zeitersparnis
• Steuerberater/Kanzlei-Mitarbeiter können die Lohnabrechnung ortsungebunden durchführen
• Home-Office-Arbeit wird ermöglicht
• Kommunikation zwischen Mandant, Software und Steuerberater weltweit möglich
• effizienter Workflow durch entsprechende Anbindungen und Integration
• hohe Flexibilität
• Mehr Sicherheit: Daten werden extern in professionellen Rechenzentren gespeichert; sämtliche Abrechnungsparameter werden sicher eingepflegt
• Meldewesen wird maßgeblich vereinfacht
• keine aufwendigen Installationen notwendig

Wichtig bei der Auswahl einer entsprechenden Software zur Lohnbuchhaltung ist, dass die technischen Voraussetzungen stimmen, eine Zertifizierung vorliegt und das System direkt nutzbar ist. Selbstverständlich muss die Software sensible Daten vor unerwünschten Angriffen schützen und regelmäßige Updates müssen gewährleisten, dass Löhne und Gehälter stets nach neuester Gesetzgebung abgerechnet werden. Auch ein guter Service des Anbieters sollte gegeben sein, um bei eventuellen Rückfragen einen kompetenten Ansprechpartner an der Seite zu haben. Alternativ sind Outsourcing-Modelle sinnvoll. Schnittstellen zu gängigen Finanzbuchhaltungssystemen müssen vorhanden und eine gemischte Mandantenbetreuung möglich sein.

Beispiel edlohn von eurodata

Als Beispiel für derartige Smart Service Lösungen dient die eurodata AG. Als Anbieter für Software und cloudbasierte Softwarelösungen hat das Unternehmen sein individuelles Angebot zur Lohnabrechnung optimiert. Auf der neu konzipierten Internetseite sicherlohn.de können sich Steuerberater über das Angebot zur Online Steuerberater Software edlohn informieren, die speziell für Steuerberater und Buchhaltungsbüros entwickelt wurde. Im Rahmen der aktuellen Gesetzesanpassungen wurde das Angebot für webbasierte Lösungen zur Lohn- und Gehaltsabrechnung erweitert. Konzipiert im modernen One-Page-Design informiert der edlohn-Auftritt die Leserschaft über Leistungselemente der Angebote für praktische Lohnsysteme. Wie unter pressebox.de nachvollzogen werden kann, erläutert Christoph Kurz, verantwortlicher Geschäftsbereichsleiter bei edlohn die aktuelle Situation auf dem Mark: "Wir registrieren in den letzten Monaten eine starke Zunahme der Nachfrage nach fachlicher Zuarbeit und Unterstützung bis hin zum vollständigen Outsourcing der Lohnabrechnung.“ Zudem bringt er die zunehmenden Anforderungen und mögliche Gefahren auf den Punkt: „Ein Grund ist sicherlich, dass die Finanzverwaltung hinsichtlich der digitalen Prüfung derzeit stark aufrüstet, mit der Lohnsteuer-Nachschau ein extrem gefährliches Instrument zur Verfügung hat und insbesondere beim neuen Mindestlohn viele formale Fehlerquellen lauern. Hinzu kommt, dass immer mehr mittelständische Unternehmen sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und effizienter arbeiten möchten. Schließlich ist kein Unternehmensbereich so schnell und einfach auszulagern wie die Lohnabrechnung", so die Aussage von Kurz. Weiterführende Informationen zu edlohn wurden unter edlohn.de zusammengestellt.