Liquidität: So sichern Sie Forderungen besser ab

Rechnung © aboutpixel.de

Zum Zeitpunkt der Auftragserteilung ist das Verhältnis zum Kunden in der Regel recht entspannt. Sorgen Sie dafür, dass dies auch bei der Rechnungsstellung so bleibt und Sie zügig an Ihr Geld kommen.

Spezifizieren Sie Aufträge genau

Je ungenauer Kauf- oder Dienstleistungsverträge formuliert sind, umso leichteres Spiel haben Kunden, Zusatzleistungen kostenlos zu verlangen oder unter Vorwänden die Rechnung zu kürzen. Umreißen Sie daher alle Aufgabenpakete möglichst genau und legen Sie die Grenzen fest („Nicht enthalten sind …“). Je klarer die vertraglichen Regelungen ausgestaltet sind, desto leichter können Sie unberechtigten Forderungen entgegen treten.

Legen Sie die Fälligkeit fest

Ein häufiger Grund für Zahlungsstreitigkeiten: Die Fälligkeit wurde nicht genau bestimmt. Natürlich möchte jeder Kunde so spät wie möglich bezahlen. Um hier erst gar keine Diskussionen aufkommen zu lassen, fügen Sie in alle Verträge eine Fälligkeitsklausel ein: „Der Preis beträgt ... Euro. Der Betrag ist am 18. August 2009 zur Zahlung fällig.“ Wenn Sie aus sachlichen Gründen (zum Beispiel bei längeren Projekten) kein Datum festlegen können, schreiben Sie einen fixen Meilenstein fest: „Der Kaufpreis beträgt … Euro. Er ist sofort nach Lieferung der Ware fällig.“ Oder: „Er ist sofort nach Abnahme der Bauleistung fällig.“ Zu empfehlen ist auch, wenn Sie noch folgenden Passus einfügen: „Verzug tritt ohne Mahnung ein.“

Legen Sie Verzugszinsen fest

Versuchen Sie, im Vertrag einen Passus über Verzugszinsen aufzunehmen: „Gerät der Käufer (oder Auftraggeber) mit der Zahlung des Kaufpreises in Verzug, schuldet er dem Verkäufer (Auftragnehmer) für die Dauer des Verzugs Verzugszinsen von X Prozent jährlich.“ Natürlich können Sie auch ohne ein solche Vereinbarung Verzugszinsen verlangen, wenn der Zahlungstermin überschritten wurde. Bei einer Mahnung ist es aber immer besser, wenn Sie sich in freundlichem Ton auf die Vereinbarung im Vertrag berufen können: „Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum ..., um die Berechnung der vertraglich vereinbarten Verzugszinsen von X Prozent p. a. zu vermeiden.“

Kein Ärger bei Ratenzahlungen

Begleicht Ihr Kunde die Rechnung in Raten oder stellen Sie Teilrechnungen, zum Beispiel nach Meilensteinen? Dann sollten Sie schon im Voraus regeln, dass im Fall eines Zahlungsrückstands der Gesamtbetrag fällig wird: „Kommt der Schuldner mit einer Rate in Verzug, so ist der gesamte noch offene Restbetrag zur Zahlung fällig.“ Damit stärken Sie die Zahlungsmoral Ihres Kunden - und vermeiden das Risiko langwieriger Mahnungen bei jeder Rate.

Tipp

Viele Verantwortliche reagieren leider in so einer Situation falsch und lassen es zu, dass der Kunde seine Kosten abwälzt. Denn lieber, so denken viele, hat man einen unrentablen Auftrag als gar keinen Auftrag, oder? Falsch gedacht: Denn so wird nicht nur aus einem rentablen Projekt schnell ein Minusgeschäft. Auch ein neuer Kunde nützt nichts, wenn er sich von Anfang an daran gewöhnt, dass sie zu einem Dumpingpreis arbeiten. Dass der Aufwand eines Auftrags - einseitig zu Ihrem Nachteil - explodiert, sollten Sie also auf jeden Fall verhindern! Die Alternative: Warten Sie nicht darauf, dass Ihnen der Kunde eine Zusatzleistung nach der anderen abverlangt. Bieten Sie über den Normalaufwand hinausgehende Leistungen aktiv an - natürlich zu dem entsprechenden Preis. Auf diese Weise kommt der Kunde gar nicht darauf, die Leistung kostenlos zu verlangen.

31.07.2009

Infos & Tipps

Mann Businessmann Geschäftsmann © Peter Kirchhoff / pixelio.de



Den Original-Artikel finden Sie auf business-wissen.de.

Buchtipps zum Thema

Ausrufezeichen Icon (cc) simiezzz

Forderungen: Wie Sie Rechnungen stellen und einziehen. 9,90 Euro zum Buch

Auslandsinkasso:
Wie Sie Ihre Forderungen absichern. 9,90 Euro zum Buch

Praxishandbuch Turnaround Management: Liquidität sichern, Kosten senken, Wachstum steigern, Insolvenz vermeiden. 49,90 Euro zum Buch

Cash Flow Management: Wie Unternehmen langfristig Liquidität und Rentabilität sichern. 44,- Euro zum Buch

Mehr Praxistipps


Weitere Praxistipps für Unternehmen und Existenzgründer finden Sie in unserer Rubrik Praxistipps.

Neueste Praxistipps

Arbeitnehmer haben ein Recht auf Ruhe im Urlaub

Wenn der Arbeitnehmer mitten in einem wichtigen Projekt im Urlaub ist oder plötzlich dringende Fragen auftreten, kontaktieren viele Arbeitgeber diese trotz des eigentlichen Urlaubes. Sei es nur für … mehr »

Mit der eigenen Geschäftsidee auf Erfolgskurs

Bis zu einer halben Million Menschen haben in den vergangenen Jahren alljährlich ihren Traum von der Selbständigkeit verwirklicht. Die Gründe, einen eigenen Betrieb zu eröffnen, sind vielfältig ... mehr »

Gut angezogen zur Arbeit in der Praxis

WD Praxis rüstet die Mitarbeiterschaft in Krankenhaus- und Arztpraxisberufen mit der richtigen Bekleidung für ihre Tätigkeit aus. Das in Gelnhausen (Bundesland Hessen) ansässige Unternehmen überzeugt … mehr »

B2B dank Internet leicht gemacht

Während es für Endverbraucher inzwischen ein Leichtes ist, sich im Internet, via Vergleichsportal oder Suchmaschine über Produkte und deren Kosten zu informieren und ebenso prompt das Passende und … mehr »

Der Eingangsbereich, das Aushängeschild jedes Unternehmens

Egal ob Arztpraxis, Werbeagentur oder Anwaltskanzlei: der erste Eindruck ist entscheidend. Das erste, was ein Besucher wahrnimmt, ist meist der Eingangsbereich. Deswegen prägt dieser den Eindruck, … mehr »

Berlin: Wohnen in der Metropole an der Spree

Steigende Mieten in Berlin locken Investoren für Neubau-Projekte an. Immerhin lassen sich im Schnitt mit den neu errichteten Objekten Mieten in Höhe von 12 Euro pro Quadratmeter realisieren. Neben … mehr »

Professionelle Krandienstleistungen aus erfahrener Hand

Mit professionellen Krandienstleistungen bietet SCHOLPP als einer der führenden Systemdienstleister branchenübergreifend weitreichende Unterstützung an. mehr »