Verschwenderische Rechenzentren

Die wenigsten Unternehmen kennen den Stromverbrauch ihrer Computer. Dabei ist eine Senkung dringend nötig

von Jean Pierre Bassenge

Sparsame und damit zugleich umweltfreundliche Computer sind für deutsche Unternehmen ein wichtiges Thema. Doch vor allem in kleineren und mittleren Betrieben ist energieeffiziente Elektronik bislang wenig verbreitet. Das zu ändern hat sich nun ein Zusammenschluss von mehr als 35 Unternehmen aus der Informationstechnik- und Telekommunikationsbranche zum Ziel gesetzt. Mit Informationskampagnen und individueller Beratung will die gestern offiziell gestartete "Green IT Allianz" die Verbreitung sparsamer Computersysteme zügig voranbringen.

Nur jeder Sechste weiß Bescheid

Vor allem eklatante Wissenslücken bei den Verantwortlichen sind daran Schuld, dass sparsame Energiekonzepte bislang kaum umgesetzt werden. Das ist das ernüchternde Ergebnis einer aktuellen Studie, für die die Unternehmensberatung Experton mit den IT-Zuständigen von hundert deutschen Firmen gesprochen hat.

So kennen die Verantwortlichen nicht nur viel zu selten die Möglichkeiten, den Stromverbrauch ihrer Computer zu senken. Nach der Höhe der Stromkosten ihres Rechenzentrums gefragt, mussten 85 Prozent der Zuständigen Experten zugeben, dass sie diese überhaupt nicht kennen.

Dabei tut eine Senkung des Stromverbrauchs dringend Not. Denn der Anteil von Computern und elektronischen Geräten am gesamten Stromverbrauch liegt nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums in Deutschland mit zehn Prozent deutlich höher als der globale Schnitt. Der größte Anteil entfällt mit knapp 60 Prozent auf private Haushalte; knapp 30 Prozent machen Arbeitsplätze in Unternehmen sowie deren Rechenzentren aus. Der Rest geht für Mobilfunk und Internetanschlüsse drauf. Bis 2020 werde der Stromverbrauch im IT- und Telekommunikations-Sektor um mindestens 20 Prozent steigen, ergab eine Studie im Auftrag des Wirtschaftsministeriums.

Dass das Interesse der Unternehmen an günstigen IT-Lösungen wachsen wird, davon zeigt sich August-Wilhelm Scheer, Präsident des Branchenverbandes Bitkom, fest überzeugt: "Die steigenden Energiepreise sind auf unserer Seite und werden den Firmen die Augen öffnen."

Ein erster Schritt ist die bessere Überwachung des Verbrauchs, etwa mit intelligenten Stromzählern, die zeigen, wann Strom günstig zu haben ist. Zudem lassen sich herkömmliche Computer durch Thin Clients ersetzen - das sind abgespeckte Rechner, die aus kaum mehr als Tastatur, Maus und Bildschirm bestehen und ihre Daten über das Netzwerk beziehen. "Bereits ab acht Arbeitsplätzen lohnt sich der Einsatz", sagt Marc Thylmann von Bitkom.

Serverräume weniger kühlen

Ein weiterer Tipp: "Serverräume müssen nicht wie heute üblich auf 18 oder 19 Grad gekühlt werden. 25 Grad reichen aus", sagt Thylmann. Der Temperaturunterschied schade den Rechnern nicht - entlaste die Energiebilanz des Rechenzentrums jedoch enorm.

Informationen für energiebewusste Firmen gibt es auf: www.green-it-projektberatung.de

Berliner Zeitung, 23.07.2009

Mehr Praxistipps

Ausrufezeichen Icon (cc) simiezzz


Weitere Praxistipps für Unternehmen und Existenzgründer finden Sie in unserer Rubrik Praxistipps.

Neueste Praxistipps

Arbeitnehmer haben ein Recht auf Ruhe im Urlaub

Wenn der Arbeitnehmer mitten in einem wichtigen Projekt im Urlaub ist oder plötzlich dringende Fragen auftreten, kontaktieren viele Arbeitgeber diese trotz des eigentlichen Urlaubes. Sei es nur für … mehr »

Mit der eigenen Geschäftsidee auf Erfolgskurs

Bis zu einer halben Million Menschen haben in den vergangenen Jahren alljährlich ihren Traum von der Selbständigkeit verwirklicht. Die Gründe, einen eigenen Betrieb zu eröffnen, sind vielfältig ... mehr »

Gut angezogen zur Arbeit in der Praxis

WD Praxis rüstet die Mitarbeiterschaft in Krankenhaus- und Arztpraxisberufen mit der richtigen Bekleidung für ihre Tätigkeit aus. Das in Gelnhausen (Bundesland Hessen) ansässige Unternehmen überzeugt … mehr »

B2B dank Internet leicht gemacht

Während es für Endverbraucher inzwischen ein Leichtes ist, sich im Internet, via Vergleichsportal oder Suchmaschine über Produkte und deren Kosten zu informieren und ebenso prompt das Passende und … mehr »

Der Eingangsbereich, das Aushängeschild jedes Unternehmens

Egal ob Arztpraxis, Werbeagentur oder Anwaltskanzlei: der erste Eindruck ist entscheidend. Das erste, was ein Besucher wahrnimmt, ist meist der Eingangsbereich. Deswegen prägt dieser den Eindruck, … mehr »

Berlin: Wohnen in der Metropole an der Spree

Steigende Mieten in Berlin locken Investoren für Neubau-Projekte an. Immerhin lassen sich im Schnitt mit den neu errichteten Objekten Mieten in Höhe von 12 Euro pro Quadratmeter realisieren. Neben … mehr »

Professionelle Krandienstleistungen aus erfahrener Hand

Mit professionellen Krandienstleistungen bietet SCHOLPP als einer der führenden Systemdienstleister branchenübergreifend weitreichende Unterstützung an. mehr »