Kurzarbeitergeld kann jetzt 24 Monate gezahlt werden


Der Bundesrat hat neben einer Reihe anderer Gesetzesänderungen auch die Ausweitung der Kurzarbeit beschlossen. Damit reagierte die Bundesregierung auf die Wirtschaftskrise.

Kernpunkte der neuen Regelungen sind:

  • Das Kurzarbeitergeld kann jetzt statt 18 Monate insgesamt 24 Monate gezahlt werden.
  • Ab dem siebten Kalendermonat werden die Sozialversicherungsbeiträge zu 100 Prozent erstattet.
  • Das Antragsverfahren hat sich deutlich vereinfacht.
  • Das Saisonkurzarbeitergeld wird einbezogen.

Verlängerte Bezugsdauer ab 1. Juli 2009

Die 24-Monate-Regelung gilt ab 1. Juli 2009. Firmen, die zu irgendeinem Zeitpunkt innerhalb des Jahres 2009 mit der Kurzarbeit beginnen, können generell die 24‑monatige Bezugsfrist nutzen. Diese Regelung schließt auch die Fälle ein, in denen bereits vor dem 1. Januar 2009 Kurzarbeitergeld bezogen wurde. Allerdings wird bei ununterbrochenem Bezug die bisherige Bezugsdauer auf die maximale Bezugsfrist von 24 Monaten angerechnet.

Weniger Bürokratie beim Antragsverfahren

Das Verfahren zur Beantragung von Kurzarbeitergeld soll jetzt vereinfacht und entbürokratisiert werden. So müssen Leiharbeitnehmer nicht erst entlassen werden, um das Kurzarbeitergeld für die Stammbelegschaft zu erhalten. Neu ist auch, dass jetzt befristet Beschäftigte ebenfalls Kurzarbeitergeld erhalten können - und das befristete Beschäftigungsverhältnis kann während der Kurzarbeit verlängert werden.

Die Voraussetzung, dass mindestens ein Drittel der Arbeitnehmer des Betriebs oder der Betriebsabteilung im Kalendermonat von einem Entgeltausfall von mehr als zehn Prozent betroffen sind, wird bis zum 31. Dezember 2010 ausgesetzt. Somit haben alle Arbeitnehmer mit einem Arbeitsausfall von mehr als zehn Prozent Anspruch auf Kurzarbeitergeld.

Auch werden negative Arbeitszeitkonten zur Vermeidung der Kurzarbeit wegen Arbeitsausfalls nicht mehr für die Zahlung von Kurzarbeitergeld vorausgesetzt. Der Zugang zum Kurzarbeitergeld wird damit erleichtert, sodass mehr Betriebe finanzielle Unterstützung beanspruchen können.

10.07.2009

Mehr Praxistipps

Ausrufezeichen Icon (cc) simiezzz


Weitere Praxistipps für Unternehmen und Existenzgründer finden Sie in unserer Rubrik Praxistipps.

Neueste Praxistipps

Arbeitnehmer haben ein Recht auf Ruhe im Urlaub

Wenn der Arbeitnehmer mitten in einem wichtigen Projekt im Urlaub ist oder plötzlich dringende Fragen auftreten, kontaktieren viele Arbeitgeber diese trotz des eigentlichen Urlaubes. Sei es nur für … mehr »

Mit der eigenen Geschäftsidee auf Erfolgskurs

Bis zu einer halben Million Menschen haben in den vergangenen Jahren alljährlich ihren Traum von der Selbständigkeit verwirklicht. Die Gründe, einen eigenen Betrieb zu eröffnen, sind vielfältig ... mehr »

Gut angezogen zur Arbeit in der Praxis

WD Praxis rüstet die Mitarbeiterschaft in Krankenhaus- und Arztpraxisberufen mit der richtigen Bekleidung für ihre Tätigkeit aus. Das in Gelnhausen (Bundesland Hessen) ansässige Unternehmen überzeugt … mehr »

B2B dank Internet leicht gemacht

Während es für Endverbraucher inzwischen ein Leichtes ist, sich im Internet, via Vergleichsportal oder Suchmaschine über Produkte und deren Kosten zu informieren und ebenso prompt das Passende und … mehr »

Der Eingangsbereich, das Aushängeschild jedes Unternehmens

Egal ob Arztpraxis, Werbeagentur oder Anwaltskanzlei: der erste Eindruck ist entscheidend. Das erste, was ein Besucher wahrnimmt, ist meist der Eingangsbereich. Deswegen prägt dieser den Eindruck, … mehr »

Berlin: Wohnen in der Metropole an der Spree

Steigende Mieten in Berlin locken Investoren für Neubau-Projekte an. Immerhin lassen sich im Schnitt mit den neu errichteten Objekten Mieten in Höhe von 12 Euro pro Quadratmeter realisieren. Neben … mehr »

Professionelle Krandienstleistungen aus erfahrener Hand

Mit professionellen Krandienstleistungen bietet SCHOLPP als einer der führenden Systemdienstleister branchenübergreifend weitreichende Unterstützung an. mehr »